14+ Holztisch Hamburg Preise

Details zu HAMBURG Esszimmertisch versch. Größen Esstisch Küchentisch Tisch  ausziehbar

Holztisch Hamburg Preise

Wilhelmsburg. Und wenn es die wöchentliche Sprechstunde für Menschen ohne Krankenversicherung in Wilhelmsburg nicht gäbe? „Dann würden viele Kranke trotz Schmerzen sehr lange nicht zum Arzt gehen“, sagt Melanie Stello, 31. „Und irgendwann würden sie vor Schmerzen auf der Straße zusammenbrechen, mit einem Notarztwagen in die Klinik gebracht werden und später auf ihren Krankenhausrechnungen sitzen bleiben“, sagt Matthias Plieninger, 69.

Tisch »Hamburg K«, Rechteckige Tischplatte Online Kaufen OTTO Holztisch Hamburg Preise
Tisch »Hamburg K«, Rechteckige Tischplatte Online Kaufen OTTO Holztisch Hamburg Preise | Holztisch Hamburg Preise

Die Leiterin des Nachbarschaftstreffs westend am Vogelhüttendeich und der pensionierte Mediziner sind seit knapp zwei Jahren ein eingespieltes Duo. Jeden Dienstag um neun Uhr ist das Team um Melanie Stello und Matthias Plieninger für immer mehr Menschen die letzte Hoffnung. Das westend ist eine Einrichtung der Stadtmission, die sich vor einiger Zeit passenderweise in Hoffnungsorte Hamburg umbenannt hat.

Die Wohnung, mit einer Wohnfläche von ca. 148m², ist über einen Fahrstuhl zu erreichen. mehr

Die meisten Sprechstunden-Besucher im westend kommen aus Osteuropa. Aus Bulgarien und Rumänien. Heute sitzen acht Frauen, einige mit ihren kleinen Kindern, an den fünf Holztischen in dem hellen Raum. Auf der langen Bank an der Fensterfront liegt ein älterer Mann. Er hat seine Mütze auf den Tisch gelegt und schläft. Seine Krücke lehnt an einem Stuhlbein.

Durch eine Tür neben dem Tresen geht es in ein kleines Behandlungszimmer. An einem runden Tisch sitzt eine Frau aus Rumänien, Mitte 30. Sie hat Nackenschmerzen, klagt über Schwindelgefühle und ein Brennen in den Augen. Neben ihr sitzt Ashrafi Manfpour. Die Iranerin ist als Dolmetscherin unerlässlich. Matthias Plieninger misst erst einmal den Blutdruck der Patientin. Nach der Untersuchung überweist er die Frau an einen Augenarzt, dessen Praxis zu einem Netzwerk von rund 40 kooperierenden Arztpraxen gehört, die für das westend kranke Menschen ohne Versicherungsschutz aufnehmen.

Am Dienstagabend hat Matthias Plieninger im Rathaus den Bürgerpreis der CDU für sein ehrenamtliches Engagement bekommen. Er hat in seiner Dankesrede gesagt, dass er den Preis stellvertretend für alle annehme, die in Hamburg Menschen ohne Krankenversicherung eine medizinische Grundversorgung ermöglichen. Dazu gehören das medibüro, AnDOCken vom Diakonischen Werk, die Malteser Migrantenmedizin, die Praxis ohne Grenzen und das Zahnmobil der Caritas. „Diese Arbeit wäre undenkbar ohne die Unterstützung zahlreicher niedergelassener Ärzte und ihrer Mitarbeiter.“

In der Laudatio sagte Gerd-Winand Imeyer: „Viele ehrenamtlich tätige Ärzte leisten Vorbildliches, auch für die Entwicklung eines gemeinsamen Europas – und damit für den Frieden.“ Melanie Stello findet es schön, dass das Ehrenamt honoriert wird. Gleichzeitig warnt sie: „Die ambulanten Tätigkeiten lassen sich vielleicht durch ehrenamtliches Engagement auffangen. Aber sobald es um die stationäre Versorgung der kranken Menschen geht, reicht das nicht mehr aus.“ Das Ehrenamt könne nicht alles auffangen, sagt sie. Zumal dieses Netzwerk der Hilfe fast ausschließlich auf Spenden angewiesen ist. Diese fließen oft nicht regelmäßig. Das Geld kommt bei Veranstaltungen zusammen (siehe Infokasten). Oder bei der Kollekte in Gottesdiensten. Neulich haben sie im westend 350 Euro von einem Hochzeitspaar bekommen. Die Eheleute hatten die Gäste um Spenden für die Migrantenmedizin gebeten. „Wir hangeln uns von Monat zu Monat“, sagt Melanie Stello. Es ist eine sehr brüchige Garantie auf ein Grundrecht. „Die medizinische Versorgung ist ein Menschenrecht, das jedem zusteht“, sagt Plieninger.

In drei Wochen wird es eine Kooperation mit den Ärzten der Welt geben. Die Organisation, die in München eine ähnliche Anlaufstelle unterhält, wird in Hamburg eine halbe Stelle finanzieren. „Das ist eine große Hilfe für uns“, sagt Melanie Stello, „wir werden sehr von dem Erfahrungsaustausch profitieren.“

Denn es kommen immer mehr kranke Menschen ins westend. Als sie anfingen, kamen vielleicht sechs, sieben Patienten in die zweistündige Sprechstunde. Seit Anfang des Jahres wird die Warteliste nach dem 20. Besucher geschlossen. Die Behandlungen dauern nicht selten bis 15 oder 16 Uhr. Rund 1000 Kontakte haben sie pro Jahr. Und arbeiten dafür mittlerweile mit zwei Teams in zwei Schichten.

Sie nehmen sich Zeit für den Einzelnen. Das ist vielleicht das Wichtigste im westend. Melanie Stello beschreibt die Arbeitsweise mit einem Satz des Schriftstellers Peter Handke, der von der Heilkraft des Gesehenwerdens geschrieben hat. Darum geht es hier. „Ich sehe dich von Angesicht zu Angesicht“, sagt Melanie Stello. Ihre Fröhlichkeit hat angesichts der Schicksale, mit denen sie hier in Berührung kommt, schon fast etwas Trotziges. Sie sprechen manchmal bis zu einer halben Stunde mit den Patienten. Dann müssten die anderen zwar länger warten. Wissen aber zugleich, dass auch sie nicht im Hauruckverfahren behandelt werden. „Viele kommen geknickt zu uns“, sagt Melanie Stello. „Auch wenn wir medizinisch manchmal nicht so viel machen können, fühlen sie sich nach einer halben Stunde oftmals besser. Weil ihnen einfach einmal jemand zugehört hat.“

So erfahren sie auch die Geschichten der Menschen. Sie erzählen oft von zerrissenen Familien. Von Eltern, die ihre fünf Kinder in einem Dorf in Bulgarien bei der Oma zurückgelassen haben. Die nach Deutschland gekommen sind, um hier Geld zu verdienen, das sie dann in die Heimat schicken. Sie wohnen hier ohne Mietvertrag, sie arbeiten ohne Arbeitsvertrag. Und sie können es sich nicht leisten, krank zu werden. Aber alles ist wohl immer noch viel besser als das trübe Dasein in ihrem Land.

Sie tauschen die Ausweglosigkeit in der Heimat gegen ein Leben in der Fremde, das vor allem aus Fragen besteht. Wo kann ich schlafen? Wo finde ich Arbeit? Wie lerne ich die Sprache? Die Folgen dieses unsicheren Dauerzustands kann Matthias Plieninger sogar messen. „Immer mehr, die zu uns kommen, leiden unter hohem Blutdruck“, sagt er. Das sei ein untrügliches Zeichen für chronischen Stress.

Etwas ist ihm noch wichtig, er hat das auch im Rathaus gesagt. „Viele haben ein völlig falsches Bild von der sogenannten Armutszuwanderung“, sagt Plieninger. 80 Prozent der Zuwanderer hätten eine ausreichende Qualifikation, um hier ein berufliches Auskommen zu haben. „In Wirklichkeit profitiert die deutsche Wirtschaft durch die Beschäftigung qualifizierter Zuwanderer“, sagt Plieninger, „aber auch durch illegale Beschäftigung.“

Details zu HAMBURG Esszimmertisch versch. Größen Esstisch Küchentisch Tisch  ausziehbar

Gallery For 14+ Holztisch Hamburg Preise

Esstisch  Massivholztisch  Holztisch  Eichentisch  BaumkanteMassivholztische nach Maß, Massivholztisch individuell  BRETTArtEsstisch Boxar - Die Wäscherei - Das MöbelhausDie Edelwerker: Individuelle Altholztische - Tische nach MaßDetails zu HAMBURG Esszimmertisch versch. Größen Esstisch Küchentisch Tisch  ausziehbarManufakturen in der HafenCity: Holzwerk Hamburg  kiekmoEsstisch – BRETTArt HamburgSEDEX Hamburg Esszimmertisch 14-14x14cm /  Esstisch/Auszugtisch/Holztisch/Akazie/MassivTisch »Hamburg K«, Rechteckige Tischplatte online kaufen  OTTOTisch Esstisch Massivholztisch Holztisch Table EichentischEsstisch – BRETTArt HamburgEsstisch Boxar - Die Wäscherei - Das MöbelhausEsstisch Boxar - Die Wäscherei - Das MöbelhausAltholz Tische - Tischplatten - Mordhorst KG Hamburg
0 Comments

designit

Reply your comment

Your email address will not be published. Required fields are marked*